SG Bomlitz - Lönsheide

von 1919 und 1946 e.V.

"Taekwondo"

Taekwondo ist ein Vollkontaktkampfsport, der den Übenden befähigt, sich waffenlos zu vertreidigen und gegebenfalls einen Gegenangriff einzuleiten. Im koreanischen bedeutet Tae mit den Füßen springen, stoßen, Kwon die Faust oder Hand und Do ist das Symbol für ein philosophisches Prinzip.

Seit über 2000 Jahren wird Taekwondo in Korea betrieben. Geschichtlichen Zeugnissen ist zu entnehmen, dass eine Vorform des heutigen Taekwondo, das so genannte Subak, bereits vor Christi Geburt ausgeübt wurde. Um ungefähr 500 nach Christi Geburt gewann diese Kampftechnik an Bedeutung. Korea war damals in drei Reiche geteilt, dass kleinste entwickelte diese Verteidigungstechnik, um sich so zu schützen und die Jugend für den letztlich siegreichen Kampf zu stahlen. Nach dem Sieg, der allerdings nicht der Unterdrückung der beiden anderen Reiche brachte, sondern eine gleichberechtigte Einheit, geriet diese Technik allmählich in Vergessenheit. Sie wurde nur noch von wenigen ausgeübt. Nach 1945, als die Japaner von dem besetzten Korea abzogen, gewann Taekwondo wieder an Bedeutung und Verbreitung. Heute ist das Taekwondo in Korea ein Pflichtsport für Polizei und Militär.

Wie jede andere Kampfsportart auch entwickelte sich das Taekwondo aus dem Selbstverteidigungsinstinkt des Menschen. Um um Lebenskampf zu bestehen, wurde das Taekwondo Schritt für Schritt zu einer Verteidigungstechnik. Damals entwickelte sich das Taekwondo mit großem Fortschritt zu einer sportlichen Komponente, so dass es in der heutigen Zeit ein moderner Wettkampfsport, der seinen Siegeszug um die ganze Welt angetreten hat, geworden ist.

Modernes Taekwondo umfaßt unter anderem Grundstellungen und Techniken, Fußstöße, Poomse (Formenlauf), Ilbo Taeryon (Ein-Schritt-Kampf), Ibo Taeryon (Zwei-Schritt-Kampf), Hosinsul (Selbstverteidigungstechniken), Kyoek Pa (Bruchtest) und den sportlichen Wettkampf (Kyorugi). Taekwondo ist eine moderne Kampfsportart die den ganzen Menschen fordert und einen bedeutenden Anteil an der Persönlichkeitsentwicklung hat.

Poomse
bzw. Hyong; sind festgeschriebene Bewegungsabläufe bestehend aus Einzeltechniken, die einen Kampf gegen imaginäre Gegner darstellen.

Ilbo-Taeryon/Ibo-Taeryon
(Ein-Schritt-Kampf bzw. Zwei-Schritt-Kampf)
Partnerübung nach festgelegten Regeln in denen Verteidigungstechniken als Vorstufe zum Wettkampf trainiert werden. Geübt werden hierbei vor allem Abstandsgefühl und Körperbeherrschung.

Kyorugi
Sportlicher Wettkampf, der nach festen Wettkampfregeln und mit Schutzausrüstung ausgeführt wird. Er dient zur Umsetzung der erlernten Techniken "am Mann".

Hosinsul
Waffenlose Selbstverteidigung sowohl gegen alle Arten von Angriffen wie Fasen, Klammern und Würgen als auch gegen Messer- und Stockangriffe

Kyok-Pa
(Bruchtest)
Hier zeigt sich das harmonische Zusammenspiel von erlernter Technik und der nötigen geistigen Einstellung, welche den Trainierenden befähigt, Kräfte frei zu setzen, die die Materie zerstören können.

Besonders beeindrucken beim Taekwondo sind die uralten äußerst eleganten und wirkungsvollen Fußtechniken. Auch körperlich kleine und schwache Menschen können sich erfolgreich gegen körperlich überlegene Gegner oder nach entsprechendem langjährigen Training auch mehrere Gegner wehren. Dies ergibt sich zwangsläufig aus der Vielzahl der Stoßen- und Schlagtechniken mit Füßen oder Händen.